Trockenheit / Waldbrandgefahr im Zurzibiet

 
      weitere Informationen...

Hochwasser Mai 2015

Hochwasserlage Zurzibiet Mai 2015


06.05.2015, 21.00 Uhr
Die Wetterberuhigung hat dazu geführt, dass die Pegel der Reuss, der Limmat und des Rheins zurückgegangen sind. Bedingt durch die nachwievor prall gefüllten Juraseen und deren Ablassdurchlauf wird die Aare in den nächsten Tagen oder Wochen einen hohen Abflusspegel ausweisen.
Wir schliessen hiermit die laufende Information über das Hochwasser "Mai 2015"

06.05.2015, 08.30 Uhr
Nach einer vorübergehenden Beruhigung haben die Niederschläge der letzten Nacht alle Flüsse, wie auch die Seen, erneut ansteigen lassen. Da die Niederschlagsprognosen nun auf eine Beruhigung hinweisen und, sofern die Fachstellen den Ablass der Seen "im Griff behalten", sollte auch im Zurzibiet nichts passieren. Die Aare wird gegen 2000 m3/s und der Rhein gegen 900/1000 m3/s ansteigen, was jedoch keine besonderen Risiken bedeutet.



05.05.2015, 09.00 Uhr
Auch im Zurzibiet hat sich die Lage im Moment entspannt. Die Niederschläge vom Dienstag/Mittwoch sind nun abzuwarten. Für den Aargau besteht im Moment keine Warnstufe. Danach gilt es abzuwarten, in welcher Intensität und Koordination die Seepegel auf  ein tieferes Niveau gebracht werden.

04.05.2015, 18.00 Uhr
Sofern das Ablassregime aus den Juraseen weiterhin kontrolliert erfolgt,  sollte das Zurzibiet, insbesondere auch die Region zwsichen Döttingen und Koblenz, mit einem "blauen Auge" durchkommen. Es gilt nun abzuwarten, wie die Pegel auf die Niederschläge vom Dienstag auf den Mittwoch reagieren.  Mit Ausnahme beim Schwimmbad Döttingen werden zur Zeit keine weiteren Schutzmassnahmen getroffen. Die Lage wird durch den Kanton, die Feuewehrkommandanten und das RFO laufend beobachtet. Diese Beobachtungen stützen sich insbesondere auf die Angaben und Werte auf der Internetseite des BAFU ab, welche für die Öffentlichkeit ebenfalls zugängig ist.
( www.hydrodaten.admin.ch )

04.05.2015, 11.00 Uhr
Die anhaltenden Niederschläge der vergangenen Tage haben die Pegelstände der Aare und des Rheins auf ein hohes Niveau gebracht. Die teilweise sehr hohen Pegelstände von einigen Seen sowie die Wetterprognosen führen dazu, dass die Hochwassersituation im Zurzibiet noch anhalten wird. Aktuell sind die kritischen Schwellenwerte von Aare und Rhein nicht erreicht und die in den letzten Jahren umgesetzten Massnahmen zeigen ebenfalls ihre Wirkung.
Die Bevölkerung wird gebeten, sich von den Ufern der Flüsse und des Stausees Klingnau fernzuhalten.