ZS-Frauenpower – Hol dir auch dein oranges T-Shirt

Du möchtest dich weiterbilden, etwas Erleben, dich für die Öffentlichkeit im Zurzibiet einsetzen, in Not- und Katastropheneinsätzen deinen Beitrag leisten und das alles in kameradschaftlichem Umfeld? Dann bist du bei uns genau richtig. Frauen im Zivilschutz sind bei uns herzlich willkommen! Bist du 20 Jahre alt oder älter? Dann melde dich bei uns!

Deine Grundausbildung wird als Betreuer, Stabsassistent, Pionier, Anlagewart, Materialwart oder Koch sein. In jedem dieser Bereiche sind entsprechende Weiterbildungen möglich. Haben wir dein Interesse geweckt? Wir freuen uns über deine Kontaktaufnahme.

Testen Sie Ihr Wissen zum Notfalltreffpunkt

Wissen die Menschen aus dem Zurzibiet, wo ihr Notfalltreffpunkt ist und wann er in Betrieb genommen wird?
Nach der Kampagne des Bevölkerungsschutzes, folgt nun die Erfolgskontrolle. Können Sie die drei Fragen zum NTP beantworten?

Machen Sie mit am NTP-Quiz – mit etwas Glück gewinnen Sie einen Zopf!

Mitmachen bis am Mittwoch, 30. November 2022:

Teilnahmebedingungen: Mitmachen kann die ganze Bevölkerung aus dem Bevölkerungsschutzverbandsgebiet
Zurzibiet (Bezirk Zurzach plus Mandach und Schwaderloch). Es wird keine Korrespondenz geführt.

Jahresplan / Kurstableau 2023

Zivilschutzpflichtige, die zu einer Dienstleistung aufgeboten werden, erhalten sechs Wochen vor Kurs- oder Übungsbeginn ein persönliches Aufgebot. Nicht berücksichtigt sind mögliche Nothilfe- und Unterstützungseinsätze, zu denen die gesamte Kompanie bei Bedarf jederzeit zusätzlich aufgeboten oder alarmiert werden kann. Über Daten von Kantons- und Bundeskur­sen werden die Teilnehmer schriftlich, direkt von Kanton oder Bund vororientiert und aufgeboten. Die Zivilschutzdienstpflichtigen werden gebeten, sich diese Daten vorzumerken, zu reservieren und den Arbeitgeber rechtzeitig zu informieren.

Kluger Rat – Notvorrat

Lebensmittel und andere Verbrauchsgüter werden täglich über ein gut funktionierendes Verteilersystem transportiert. Fällt dieses Transportsystem aufgrund blockierter Strassen oder aus anderen Gründen aus, können kleinere Ortschaften innert kurzer Zeit von der Lebensmittelversorgung abgeschnitten werden. Man geht heute davon aus, dass ein Versorgungsunterbruch zwar nicht Monate, aber doch mehrere Tage andauern könnte. Deshalb empfiehlt die wirtschaftliche Landesversorgung, einen Vorrat für rund eine Woche zu halten.

Da bei einem Stromunterbruch auch Bancomaten betroffen sind und elektronische Zahlungsmittel wie Debit- und Kreditkarten oder die Bezahlung via Smartphone ausfallen können, empfiehlt die WL eine minimale Bargeldreserve in kleinen Scheinen.

Die Broschüre «Kluger Rat – Notvorrat» erklärt, was in den Vorrat gehört. Sie können das Dokument hier herunterladen:

Kluger Rat – NotvorratScorte d’emergenza – per ogni evenienzaDes provisions – providentielles
Kluger Rat – Notvorrat: Als Datei herunterladen (PDF, 584.19KB)Scorte d’emergenza – per ogni evenienza: Als Datei herunterladen (PDF, 324.57KB)Des provisions – providentielles: Als Datei herunterladen (PDF, 319.75KB)

Teambildung des Kaders der Technischen Hilfe

Aufgeboten für die Übung waren alle Kaderangehörige der verschiedenen technischen Hilfszüge. Ziel dieser Übung war, dass die verschiedenen Führungspersonen zusammen einen Einsatz meistern können.

Das Szenario war eine Überschwemmung im Gebiet Döttingen. Eine wichtige Verbindungsbrücke wurde durch das Hochwasser zerstört. Der Zivilschutz erhielt den Auftrag, diese Brücke wieder instand zu setzen.

Übungseinführung mit einer Befehlsausgabe an die Einsatzleiter nach OAABS

Die Einsatzleiter haben nach einer Rekognoszierung die ersten Aufträge erteilt.
Rasch sind die ersten Einsatzfahrzeuge mit dem notwenigen Material vor Ort.
Nach einer kurzen Chaosphase, waren die Aufgaben verteilt und der Einsatz verlief nach Plan.
Es wurde Hand in Hand gearbeitet.
Die Verpflegung wurde persönlich durch den Gemeindeammann Michael Mäder sichergestellt und wurde sehr geschätzt.
Bis in die Nacht wurde gearbeitet.

Diese Einsatzübung war ein voller Erfolg für alle Beteiligten. Ganz nach dem Motto: KKK in Krisen Köpfe Kennen. Ein grosses Dankeschön an alle Kader sowie die Personen die im Hintergrund diese Übung vorbereitet haben. Auch ein Dankeschön geht an die Gemeinde Döttingen dank der wir diese Übung überhaupt durchführen durften.

Das Ziel dieser Übung wurde erfolgreich erreicht 🙂

Der Kanton senkt die Gefahrenstufe für Waldbrandgefahr

Nach einer Neubeurteilung der Lage gilt neu die Waldbrand-Gefahrenstufe 3 (erhebliche Waldbrandgefahr) statt wie bisher 4 (grosse Waldbrandgefahr).

Die Verfügungen des Departements Gesundheit und Soziales (DGS) vom 20. und 26. Juli 2022 und damit das Feuerwerksverbot sowie das absolute Feuerverbot im Wald und am Waldrand werden somit aufgehoben. Die Bevölkerung wird jedoch weiterhin zur Vorsicht beim Feuern im Freien gemahnt.

Bei der neu festgesetzten Gefahrenstufe 3 „erhebliche Waldbrandgefahr“ dürfen im Wald nur die befestigten Feuerstellen genutzt und Feuer nur mit grosser Vorsicht und unter Aufsicht entfacht werden. Bei starkem Wind ist darauf zu verzichten.

Einsatz Brand-Gross in Bad Zurzach

Am Freitagnachmittag brach in einem Einfamilienhaus in Bad Zurzach ein Feuer aus. Verletzt wurde niemand.

Der Zivilschutz Zurzibiet wurde zur Unterstützung mit dem Auftrag die Verpflegung der Einsatzkräfte sicherzustellen aufgeboten.

Zusätzlich konnte der Bevölkerungsschutz Zurzibiet einen Container für etliches Material für eine Zwischenlagerung organisieren.

Artikel: Rauchwolke über Zurzach – Polizei ist vor Ort (aargauerzeitung.ch)